· 

Weisskugel über Oberetteshütte

Hochtour auf die Weißkugel 3739m vom 25.06.- 27.06.2018

warum wir anfängliche startschwierigkeiten hatten und die Hochtour dennoch zum erfolg führte lest ihr in diesem tourenbericht über die Besteigung des dritthöchsten berges von Österreich.

Nachdem uns fast alle Tourenpartner abgesprungen sind, suchten wir verzweifelt nach einer dritten Person welche unsere Seilschaft sicherer machen sollte, denn der Gletscher ist nicht ganz ungefährlich. Wir gaben unser bestes und ließen alle Kontakte spielen um noch Mitstreiter zu finden. Kurz vor knapp waren wir dann erfolgreich und konnten sogar zwei Hochtourengeher dazu gewinnen. 

 

Aufstieg zur Hütte

 

Wir gründeten am Morgen des 25.06.2018 eine Fahrgemeinschaft und fuhren in Richtung Süden. Am Wanderparkplatz in Mals angekommen schulterten wir unsere schweren Rucksäcke und stiegen entlang der Forststraße stetig bergauf. Mystisch sind die Wälder, welche mit Flechten überzogen sind und einzig und alleine die blühenden Alpenrosen geben der düsteren Stimmung etwas schönes. Man fühlt sich wie in Tolkiens Welt der Elben und Zwerge versetzt. Der Weg wird schmäler und wir verlassen die Baumgrenze, steil geht es ab hier nach oben wo wir bereits die Hütte erkennen können. Dort angekommen staunen wir nicht schlecht, als wir die Hütte begutachten. Im Waschraum gibt es sogar WARMES Wasser, und das in dieser Höhe. 

 

Wir erkunden den Weg zum Gletscher und versuchen uns so gut es geht zu Akklimatisieren um in der Nacht etwas besser schlafen zu können. Nach dem Abendessen, welches äußerst schmackhaft war, legen wir uns zeitig nieder um am nächsten Morgen ausgeruht den Gipfelversuch starten zu können. Ich schlafe erstaunlich gut als mich der Wecker am Morgen aus dem Schlaf klingelt. Wir machen uns fürs Frühstück fertig und verlassen ziemlich früh die Hütte. Es Dämmert bereits und wir steigen nach der Hütte über die Brücke in Richtung Sattel auf ca 3000 Meter Höhe. Dort angekommen, steigen wir wieder etwas ab in einen Kessel und lassen die Lacke links liegen bis wir an der Gletscherzunge ankommen. Dort legen wir Steigeisen, Pickel, Helm und Seil an und bauen eine Seilschaft auf. Ich führe diese bis zum Gipfel an. 

 

Anseilen am Gletscher

 

Wir betreten den spaltenreichen Gletscher und der erste Abschnitt beginnt gleich recht steil. Wir halten uns relativ in der Mitte und steigen in Serpentinen Bergauf. Es liegt noch Restschnee und keine Spalten sind zu sehen. Die Temperaturen sind relativ niedrig und die Schneefahnen am Gipfel der Weißkugel lassen nichts gutes verheißen. Das erste steile Stück hinter uns gelassen erreichen wir ein etwas flacheres Plateau. Wir sind sehr langsam unterwegs und ich äußere ersten Zweifel überhaupt den Gipfel zu erreichen. Ab hier gibt es nur noch alle gemeinsam vor oder zurück. Wir entscheiden uns weiter zu gehen, da es kalt genug ist und die Schneebrücken über die Gletscherspalten halten müssten. Wir halten uns eher an den alten Weg und bleiben unterhalb der Felswände rechts, bis wir schließlich unterhalb des Matscher-Wandl erstmals zu den Ötztalern wie Similaun und Wildspitze blicken können. 

 

Steile Südwand

 

Vor uns liegt nun die steile Südwand, welche bei Blankeis oder gar Neuschnee vorsichtig angegangen werden muss. Der strenge Wind machte uns im Aufstieg etwas zu schaffen und wir zogen unseren Windschutz über. Der Schnee flog uns um die Ohren und schnellen Schrittes durchstiegen wir die Südwand bis wir schließlich vor dem mächtigen Firngrat standen. Die Seilschaft aufgelöst, steigt ab hier jeder selbstständig weiter, denn ein Sturz in der Seilschaft hätte schwerwiegende Folgen für alle Mitglieder. 

Nach dem Firngrat wartete der Felsgrat auf uns. Ein Bergführer kam uns entgegen und warnte uns vor einer Wechte, welche genau im Grat hängt und welche passiert werden möchte. Der Schnee sei aber sehr fest und rutschig, weshalb er mit seinen Kunden umgedreht sei. Wir wollten uns die Wechte einfach anschaun und sind den Grat weiter gegangen. Über die Wechte, sowie den restlichen Grat zum Gipfelkreuz sicherten wir mit dem Seil. Nach einem kurzen Eintrag ins Gipfelbuch traten wir den Rückweg an, denn der Wind und die Kälte setzten uns schon ordentlich zu. Nach dem Firngrat bauten wir erneut die Seilschaft auf und machten uns an den Abstieg zur Hütte. 

Wir hatten noch eine weitere Nacht auf der Hütte gebucht, denn wir entschieden uns für einen anderen Abstiegsweg, welcher uns an den wunderschönen Saldurseen vorbei führen sollte. 

 

Besonderer Abstiegsweg

 

Nach einer erholsamen Nacht und wunderbarem Frühstück packten wir alles zusammen und machten uns in Richtung Tal auf. Aber nicht über unseren Aufstiegsweg, sondern machen wir zuerst noch ein paar Höhenmeter gut und steigen über Altschnee und Zick-Zack zur Scharte auf ca. 3000 Meter auf. Dort angekommen haben wir einen tollen Blick und man fühlt sich wie im Himalaya mit den ganzen Gebetsfahnen und Steinmännern. Wir suchen uns einen Weg, bis wir schließlich den ersten der insgesamt 5 Seen sehen. Jeder See hat seine ganz eigene Farbe und Form. Einfach Wunderschön und sehr lohnend. Am liebsten möchte man in den klaren See springen und das kühle Nass genießen. Am Letzten See angekommen, halten wir uns links und steigen hinab zu den Grasflächen mit Bachlauf. Idylle pur und wir genießen die Stille und das Rauschen des Bachlaufes, welcher in einem Wasserfall übergeht. Entlang des Wasserfalls steigen wir durch ein Meer aus Alpenrosen hinab bis wir schließlich wieder den mystischen Wald mit seinen Flechten erreichen. Von da an ist es nicht mehr weit zum Ausgangspunkt der Tour.

 

Fazit:

 

Eine nicht ganz einfache Hochtour, welche bei wechselnden Bedingungen richtiges Handeln erfordert. Die Oberetteshütte ist eine der schönsten und besten Hütten auf der ich jemals gewesen bin. Das essen und die Wirtsleute sind der Hammer. Ein kleiner Umweg über die Saldurseen ist absolut lohnenswert.  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0